Auf den Hund gekommen

gefunden in Düsseldorf, im Frühjahr 2009; Photo by W. Stock

Bisweilen, aber wirklich nur höchst selten, beschleicht mich das merkwürdige Gefühl, ein Hund würde in diesem Land besser behandelt als so mancher Mensch. Aber wie komme ich bloß auf solch düstere Gedanken?

Vielleicht weil ich durch eine deutsche Großstadt schlendere und plötzlich das schicke Ladengeschäft Dog’s Deli erblicke. Dieses Dog’s Deli in Düsseldorf ist das Feinkostgeschäft für den gehobenen Hund, der Dallmayr für den Dackel, wenn man so will.

Was solch ein Gourmet-Laden alles anzubieten hat! Einen exklusiven Keramik-Napf für den verwöhnten Kläffer, Mango Crossies für das Schlabbermaul, feinstes Hundegebäck. Ein Hunde-Plaid aus reinster Baumwolle, von Hand gefertigt, schlappe 75 Euro.

Auch wenn ich schon einiges auf dieser Welt gesehen habe, beim hippen Köter-Deli beschleichen mich leise Zweifel. Denn Delikatessen für den Köter, das muss man mal einem Inder oder Nigerianer erklären.

Doch der Deutsche lässt sich nicht lumpen. Für unsere Vierbeiner nur das Beste! Fängt die Dekadenz an, wenn wir Haustiere besser behandeln als so manches Baby? Oder ist das Verhätscheln des Hundes ein Indiz, dass Wertmaßstäbe verrutscht sind?

Manchmal, aber nur manchmal, möchte man dezent fragen, ob dieses Land so langsam auf den Hund kommt.