STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

Oktober beim Käfer

Oktober beim Käfer
4.3(85%) 4 votes

München, den 28. September 2011; Photo by W. Stock

Oktoberfest in München. Die Wiesn, wie es in bei den Einheimischen heißt. Oder: Der Himmel der Münchner. Meine Freunde in Südamerika sagen La fiesta de la cerveza. Das Fest des Bieres. Was die Sachlage ziemlich genau trifft.

Denn von Mitte September bis Anfang Oktober huldigen sieben Millionen Menschen selig dem lustig machenden Gerstensaft. Die Frauen ziehen ihr Dirndl an, der Mann seine Lederhose, man macht sich auf hinaus zur Theresienwiese, man schlendert, man trinkt eine Maß, dann noch eine, vielleicht eine dritte, aber irgendwie scheinen die allermeisten die Grenze zu kennen und zu respektieren. Auffallend bleibt, wie gesittet und wohl organisiert der Zuspruch zu den Prozenten seine geordnete Bahn findet.

Doch das Oktoberfest ist nicht nur Feiern bis zum Abwinken, sondern hat sich zunehmend auch als beruflich relevantes Event etabliert. Ganze Firmen gehen auf die Wiesn, Kollegen treffen sich, man selbst kriegt die eine oder andere hübsche Einladung. In entspannter Atmosphäre fällt dann relationship building leicht, die Stimmung jedenfalls ist prächtig.

So auch beim MZV Media Treff am Mittwochabend im Käfer Zelt. Die Großen der deutschen Medienszene haben sich eingefunden – vom Bodo Hombach über Focus-Chef Uli Baur bis zu Verbandsgeneral Wolfgang Fürstner. Michael Imhoff sorgt voller Umsicht wie immer dafür, dass die Zeitschriften-Macher ausgelassen feiern, kräftig essen – Ente mit Blaukraut -, gut trinken und viel sprechen. Die Musikkapelle dreht auf laut und die Rhythmen gehen in die Beine, das Leben ist schön.

Wenn der Medien Treff im Käfer Zelt ein Wetterhäuschen für die Stimmung der Branche sein sollte, dann muss man sagen, die Sonnenfrau lugt hervor, die Wetterscheibe dreht sich auf heiter bis sonnig nach einigen Monaten voller Regenschauer. Und so taugt das Oktoberfest wohl auch noch als Indikator für die Zeitschriftenbranche und obendrein – natürlich – zum auf den Putz hauen. Keine Frage, das Oktoberfest ist eine feine Erfindung. Und München ist schön.

Vorheriger Beitrag

Freiherr von Bethmann schreibt kein Buch

Nächster Beitrag

Ernest Hemingway küsst die kubanische Fahne

  1. Das Oktoberfest ist überbewertet. Die Leute fahren dahin und haben grandiose Erwartungen aber letztlich kann man sich an die Hälfte im Nachhinein nicht mehr erinnern. 😉

  2. Wilhelm Graf

    Da möchte ich auch hin.

  3. apple

    Hah, 3 Maß Bier! Dann gehe ich an die Schießbude, lege das Luftgewehr an – und warte, bis die Rose wieder vorbeikommt. Hicks!

Schreibe einen Kommentar

Für Kommentare bitte ausrechnen: *

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén