STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

Betten-Maut in Hamburg

Betten-Maut in Hamburg
2.33(46.67%) 3 votes

Matrazen-Maut in HamburgEine Nacht im Grand Elysee Hotel in Hamburg. Ein schönes, ruhiges und zweckmäßiges Hotel, es gibt nicht viel zu meckern.

Doch bei der Bezahlung, dann eine neue Überraschung. Neben dem Übernachtungspreis soll ich nun auch eine Kultur- und Tourismustaxe zahlen. Nur ein paar Euro, aber immerhin.

Diese Taxe ist mir in Deutschland nicht geläufig. Und auch für Hamburg gilt sie erst seit ein paar Wochen. Ich ärgere mich ein wenig.

Doch zunächst bewundere ich die Politik, wie einfallsreich diese im Erfinden neuer Steuern und Abgaben ist. Kulturtaxe. Wer möchte sich schon gegen ein solch hehre Abgabe sträuben?

Ob meine Euros wirklich der Kultur zugute kommen oder nicht doch zur Linderung der kommunalen Haushaltslöcher Hamburgs dienen werden? Ich erinnere mich an den Kaiser Wilhelm Zwo, der hat 1902 zur Finanzierung der deutschen Kriegsflotte die Sektsteuer eingeführt. Nun, den Kaiser gibt es nicht mehr, die Marine ist aufgebaut, aber die Sektsteuer wird noch immer kassiert.

Der freundliche Rezeptionist klärt mich auf, dass jede privat veranlasste Übernachtung dieser neuen Abgabe unterliege. Berufsbedingte Übernachter müssen einen Fragebogen ausfüllen, dann kommt man daran vorbei. Aha, denke ich, nicht nur eine neue Abgabe, sondern gleich auch noch eine ziemliche Bürokratie.

Übrigens, auf die Tourismus-Taxe zahlt man dann auch noch brav 7 Prozent Mehrwertsteuer. Die Steuer auf die Steuer. Es wird immer lustiger.

Ob das Inkasso überhaupt lohnt? Ob man die vielen Touristen damit nicht eher verärgert? Und, kommt mir in den Sinn, ob die vielen „Kurz-Übernachtungen“ auf St. Pauli auch unter die Betten-Maut fallen? Nun, dann würde sich die Kulturtaxe wirklich lohnen.

Vorheriger Beitrag

All you can eat für 3,99 Euro?

Nächster Beitrag

Die Partei des schönen Bayern

  1. apple

    Hihi, die FDP hat die MwSt für Hotelübernachtungen nicht ganz abgeschafft. Den Rest erledigt nun die Bettenmaut. Also: Trickreich sind die Neoliberalen. Jetzt haben sie in HH sogar den Genossen Scholz eingebunden in ihre Klientelpolitik. Nur weiter so! Leider habe ich keine Lobby.

Schreibe einen Kommentar

Für Kommentare bitte ausrechnen: *

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén