STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

Kategorie: Jazz & andere Musik (Seite 1 von 8)

Burt Bacharach – der Meister des Ohrwurms

Burt Bacharach Wiener Staatsoper

Burt Bacharach in der Wiener Staatsoper

Der Name Burt Bacharach wird vielen nichts sagen. Und dennoch kennt man in jedem Land der Erde – naja, mit Ausnahme Nordkoreas vielleicht – mindestens ein, zwei Melodien des Mannes aus Kansas City, der in New York aufgewachsen ist. Dieser Komponist hat über 60 Titel in den US-Hitparaden gehabt und ist nach Lennon/McCartney wohl der Mann mit den meisten Ohrwürmern der neueren Musikgeschichte.

Do you know the way to San Jose, The Look of Love, Raindrops keep falling on my Head, Alfie, Don’t make me over, Walk on by, Close to You, Whats’s New Pussycat – das sind alles Hits aus der Feder des Burt Bacharach. Und das famose Make it Easy on Yourself, einer der schönsten Popsongs aller Zeiten. Das allermeiste stammt aus der Zusammenarbeit mit dem genialen Textdichter Hal David. Ihr What the World needs now ist von über 100 Sängern gesungen worden.

Den ersten großen Erfolg hatte Bacharach Anfang der 1960er Jahre als Musical Director von Marlene Dietrich. Mit ihr hat der damals Dreißigjährige die ganze Welt getourt und den Nicht-Gesang der Dietrich zu einem charismatischen Sprechgesang arrangiert, dass man von London bis Las Vegas eine Gänsehaut bekam. Dann entdeckte der Komponist die stimmgewaltige Dionne Warwick, jene Sängerin, die Bacharach Songs auf zwei Beinen ist.

Manche rümpfen die Nase, Easy Listening, halt bessere Supermarktmusik, hört man den Vorwurf. Dieser Einwand ist verdammt ungerecht. Denn Bacharachs Lieder gehen an Komplexität und Tiefe weit über das hinaus, was man von einem normalen Popsong erwarten darf. Seine Songs sind wie kleine Symphonien aufgebaut, wuchtig arrangiert, Harmonien mit Streichern, vielen Tempi-Verschiebungen, auf den Punkt komponiert. Heraus kommt dann perfekt arrangierte West Coast Kost, ähnlich wie bei dem frühen Herb Alpert, lebenslustige Musik mit viel Schmalz, ein Mix aus Pop, Jazz, Gospel und Bossa Nova, ein vergnüglicher Anschlag auf Bauch und Beine jedenfalls.

Das kann man nicht als Jazz bezeichnen, obwohl seine Harmonik hörbar Jazz-beeinflusst ist. Aber wegen ihrer Vielschichtigkeit haben Bacharachs Songs eine große Faszination auf Jazzmusiker ausgeübt. Der große Miles Davis mochte seine Kompositionen und der wunderbare Tenorsaxophonist Stan Getz hat gar ein ganzes Album mit Bacharachs Songs eingespielt.

Bacharach, dessen Familienwurzeln am Mittelrhein bei Koblenz liegen, ist das, was die Amerikaner einen Songwriter nennen, einen sehr lyrischen Komponisten, aber seine eigentliche Stärke ist die Orchestrierung. Oft dient bei ihm das eher selten gewordene Flügelhorn als bestimmende Klangfarbe. Bacharach Musik sei wie a velvet slide to heaven, wie eine samtene Rutsche gen Himmel hat Bacharachs Tochter Nikki einmal treffend angemerkt.

Man ist froh, diese Ikone der Popmusik nochmals im Konzert, im Rahmen des Jazz Fest Wien, erleben zu dürfen. Burt Bacharach hat stramme 88 Jahre auf dem Buckel, und die Patina-belegte Wiener Staatsoper ist für eine solche Legende kein schlechter Platz. Wenn man seine Musik hört, man wird leicht und heiter, die Würmer kriegt man nicht aus dem Ohr. Burt Bacharachs Lieder haben die Welt ein wenig fröhlicher gemacht. Was will man mehr von Musik verlangen?

Frank Sinatra singt Frank Sinatra

Frank Sinatra jun

Ganz der Papa: Frank Sinatra jun.
London, den 3. Mai 2014; Selfie by W. Stock

Welch ein Abend! Frank Sinatra steht auf der Bühne. Wir schreiben den 3. Mai 2014. Ronnie Scott’s Jazz Club in Londons Frith Street. Die alten Hits summen wieder im Ohr.

Can’t take you nowhere, so fängt er mit einem Song von Dave Frishberg etwas ungewöhnlich an. Auch Fly me to the moon, mein Liebling. Die Uhr zeigt schon Mitternacht in Soho, weil ich das Second House abbekommen habe, und Frank singt A foggy day in London town und ganz zum Ende New York, New York als Zugabe.

Frank Sinatra steht da auf der Bühne des kleinen Jazzklubs, ein wenig füllig ist er geworden, und ihm gelingt eine ansprechende Mischung aus altem Repertoire und neuen Akzenten. Frank Sinatra wird von einem voll klingendem Oktett wunderbar begleitet. Mike Smith (Alto Saxophon), Tom Garling (Posaune), Jeff Morrison (Piano), Paul Rostock (Bass), Bob Chmel (Schlagzeug), Walt Johnson (Trompete), Tyrone Anthony (Alto Saxophon) und Jim Fox an der Gitarre.

Damit wir uns nicht vertun. Der Frank Sinatra ist wirklich der Frank Sinatra, allerdings nicht The Voice. Denn Frank Sinatra ist bekanntlich am 14. Mai 1998 gestorben. Auf der Bühne steht der Sohn. Frank Sinatra jun. ist der 1944 geborene Sohn von Sinatra sen. Immerhin: Sinatra sings Sinatra.

Nun kommt man als Sohn eines Jahrhundertsängers nicht gerade einfach durchs Musikantenleben. Wie will man gegen das helle Licht des Vaters anleuchten, lohnt es sich da überhaupt die Batterie anzuwerfen? Sinatra junior geht das Wagnis ein. Er wird

weiterlesen

Ted Stauffer heiratet Hollywood

Los Angeles, im Juni 1951

Im Jahr 1951 gerät Teddy Stauffer in die Schlagzeilen der Klatschpresse. Und zwar in die Spalten der amerikanischen Klatschpresse, die noch etwas frecher ist als die europäische.

Denn der hochgewachsene Stauffer, der in den USA meist Ted Stauffer genannt wird, heiratet eine bekannte Hollywood-Schönheit. Teddy lebt in Acapulco, ist Manager von Hotels und Night-Clubs, manche nennen ihn einen Playboy.

Sein erstes Leben als Swingmusiker und Orchester-Chef hat er abgelegt wie einen muffigen Mantel, der liebe Gott hat ihn aus dem dunklen, braunen Berlin hierher ins sonnige, blaue Acapulco an Mexikos Pazifikküste gelenkt. Und nun Hollywood. Heirat. Der Name der Filmschönheit: Hedy Lamarr. Für Teddy ist es die zweite Ehe, für Hedy die vierte.

Hedy Lamarr, die mit richtigem Namen Hedwig Eva Maria Kiesler heißt, in Österreich geboren ist, hat es dann als Schauspielerin in Hollywood zu passablem Erfolg gebracht. All ihre Filme sind heute weitgehend vergessen. Aber sie bleibt in Erinnerung, weil sie sich – man zählte das Jahr 1933 – als erste Schauspielerin in einem Film ganz und gar pudelnackig zeigte. Der Film trägt den hübschen Titel Extase.

Doch Hedy ist weit mehr als ein Pin up-Girl. Die Wienerin denkt

weiterlesen

Michael Jacksons Affe

Michael Jackson

München, im Mai 2013; Photo by W. Stock

Als Michael Jackson im Jahr 2009 überraschend starb, da suchten seine Fans weltweit nach Möglichkeiten, ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen. In München fanden sie auf einem Grünstreifen das Denkmal des niederländischen Komponisten Orlando di Lasso am Promenadeplatz, vis à vis vom Hotel Bayerischer Hof, also in ganz edler Umgebung.

Fortan legten die Fans des Musikers ihrem toten Idol Blumen unter die Statue Di Lassos, schrieben kleine Botschaften, pinnten Fotos an das dunkelgraue Denkmal. Die Stadt – liberal wie die Münchner nun sind – duldete die Zweckentfremdung des Denkmals.

Doch nun, oh Schreck, hat sich eine Gegenbewegung gebildet. Nur ein paar Meter von Di Lasso/Michael Jackson entfernt, hat der britische Künstler David Shrigley in diesen Tagen eine Parodie hochgezogen. Fast wie ein Spiegelbild wird an diesem Denkmal nicht dem Musiker gehuldigt, sondern

weiterlesen

Frank Sinatra in Las Vegas, unkaputtbar

sinatrasands3Wir finden uns wieder in Las Vegas, Nevada. United States of America. Der Kalender zeigt den Januar 1966. At the Sands. Frank Sinatra wurde gerade 50. The golden September of his years.

Ist dies die beste Sinatra-Platte ever? Da gibt es doch wohl keine zwei Meinungen! Sinatra. Live at the Sands. Ganz famos, denn an diesem Abend kommen einige Glücksfälle zusammen.

Frank Sinatra befindet sich auf dem Höhepunkt seiner Stimmkraft, das Count Basie Orchestra sorgt für einen sehr vollen und dynamischen Sound und ein junger Kerl namens Quincy Jones sorgt für geniale Arrangements.

Auf dem Label Reprise vereinigt diese Platte die ganze Brandbreite des Sinatra-Repertoires. Feinen Vokaljazz, das American Songbook, whiskeyselige Honky-tonk-Lieder, den melancholischen Lebens-Rückblick, ein ulkiger 12 Minuten-Monolog.

Der Basie-Sound bildet einen kraftvollen

weiterlesen

Ein Toter singt am Broadway

frank-sinatra-musical-new-york.jpg

New York, im Juni 2010; Photo by W. Stock

Über alles und über nichts werden rund um den Times Square heitere Musicals angeboten. Über Opern-Phantome, über flapsige Kindermädchen, über den Südpazifik oder über Weihnachtsmänner.

Und jetzt hat endlich, endlich der berühmteste Sänger der Stadt, der beste Crooner aller Zeiten, die Stimme des romantischen Jazz seine eigene Show. Frank Sinatra, the boy from Hoboken, singt nun jeden Abend am Broadway.

Nun kommt auch Frank Sinatra an den Broadway. Eine große Show, Tanzeinlagen, eine Liebesstory. Seit März 2010 läuft das Musical Come fly away im Marquis Theatre und für zwei Stunden lebt die Musik von Ol’ Blue Eyes wieder auf.

Eine 19-köpfige Big Band swingt und Frank Sinatra singt seine großen Hits wie Fly me to the moon oder My way. Die Vocals singt er, ja Frank Sinatra, natürlich nicht live, denn er lebt ja schon lange nicht mehr. Die Stimme des Meisters kommt vom

weiterlesen

Frank Sinatra singt More

Dieses More ist ein interessanter Song. Ursprünglich war er die Musik zu dem Film Mondo Cane, eine unsägliche Flickschusterei auf RTL 3 Niveau. Der italienische Regisseur und Produzent Gualtieri Jacopetti hat dieses Hundeleben im Jahr 1962 verfilmt, sonst bleibt kein Wort über dieses Machwerk zu verlieren.

Doch da war die Musik, komponiert von Nino Oliviero und Riz Ortalani. Ein ganz nettes Gesäusel, jedenfalls nichts, was einen vom Hocker reißt. Und dann gehen Frank Sinatra und natürlich auch Count Basie und seine Big Band im Juni 1964 in Los Angeles ins Aufnahme-Studio. Auf dem Reprise-Album It might as well be swing swingt er das mediokre Hundeleben bombastisch. Das ganze funktioniert nur, weil die wahnsinnigen Arrangements von Quincy Jones unterlegt sind.

It might as well be swing, eine Verballhornung von It might as well be spring ist die zweite Zusammenarbeit von Frank Sinatra und Count Basie. Es gilt Kennern als bestes Studio-Album Sinatras, weil hier drei, vier Weltklasse-Einspielungen drauf sind.

Und eben dieser Song More:

[yframe url=’http://www.youtube.com/watch?v=1QbEIMTp_2Y‘]

More than the greatest love the world has known,
This is the love I give to you alone,
More than the simple words I try to say,
I only live to love you more each day.

Basies Big Band schlägt einen tollen Takt, dazu die großmeisterlichen Arrangements eines Quincy Jones, die sich auch nach fast 50 Jahren noch jung und frisch anhören.

Sinatra & Basie vermögen, selbst

weiterlesen

A chat with Teddy Stauffer about… Swiss Jazz

Im November 1982 war ich zu Gast bei Teddy Stauffer in Acapulco. In seinem Turmhaus der Villa Vera haben wir uns lange über sein Leben und seine Musik unterhalten.

In dem bei jenem Treffen aufgenommenen Tondokument spricht der nach Mexiko emigrierte Schweizer Musiker über seinen Jazz:

StaufferMöniStomp

Ich kann heute spielen für amerikanische Jazzmusiker eine Platte, die wir haben, die müssen Sie hören. Die ist jetzt raus gekommen auf einer „Elite“-Langspielplatte.

Da heißt eine Nummer, die hat mein Pianist Buddy Bertinat, der ist ja gestorben, ein Pianist und Arrangeur, der hat das geschrieben. Das heißt „Möni Stomp“. Möni. (Monika). Möni war seine Geliebte. Da hat er „Möni Stomp“ gemacht.

Wenn Sie das heute spielen auf einer guten Anlage, da fällt ein amerikanischer Musiker um, da fallen amerikanische Musiker um. Solch ein Sax-Quartett hat es nie gegeben und gibt es nie mehr wieder! Vier Saxophone. Da war der Höllerhagen und der Eddie Brunner dabei.

Chucho Valdés will kein Weltstar sein

Diesem hochgewachsenen und bulligen Musiker bin ich einige Male begegnet. Und auf der Bühne durfte ich ihn des öfteren sehen und hören, in London, in Lima oder in Den Haag. Die Rede ist von dem kubanischen Pianisten Dionisio de Jesús Valdés, den alle Welt Chucho nennt.

Der Mann, ich hänge mich mal weit aus dem Fenster, ist Amerikas bester lebender Jazz-Pianist. Ja, noch vor Dave Brubeck, Keith Jarrett oder auch vor Herbie Hancock.

Diesen Pianisten zeichnet ein überaus kraftvoller und dynamischer Anschlag aus. Gleichwohl hat sein Spiel etwas sehr poetisches und Chucho liebt die emotionale Phrasierung. Da vermag jemand den musikalischen Romantizismus in allen Nuancen auszudrücken. In der langsamen und leisen Rumba, aber auch in up-tempi mit krachendem Spiel, immer begleitet mit vitalen Latino-Rhythmen der linken Hand.

Das Talent ist

weiterlesen

Die Sutter-Brüder wollen sich an Teddy Stauffer rächen

Acapulco, im Frühjahr 1983; Photo by W. Stock

Anfang der 80er Jahre verbringe ich einige Zeit im mexikanischen Acapulco. Die ersten Monate wohne ich im Hotel Sacramento in der Calle Emiliano Carranza. Das ist ein schlichtes, vierstöckiges Hotel nahe des Hauptplatzes Zócalo.

Als ich dann Teddy Stauffer Ende 1982 in seinem Haus hoch über der Buch von Acapulco besuche, erfahre ich von dem Schweizer Musiker und Schauspieler folgende hübsche Geschichte.

Im März 1948, Teddy arbeitete als Direktor des Casablanca Hotels, kam ein Individuum ins Beachcomber, in die Hotelbar, kräftig mit Tequila abgefüllt, und fing an zu pöbeln. Die Schnapsnase war der vierschrötige Alfonso Sutter, genannt El Mocho, ein einfacher Fischer aus Acapulco.

Der stämmige El Mocho randalierte wie von Sinnen, er ließ Flaschen und Gläser zu Bruch gehen und stieß wüste Beleidigungen aus. Teddy versuchte ihn zu beruhigen, ohne Erfolg. Schließlich sprach Hotelmanager Teddy Stauffer ein Hausverbot aus.

Trotz dieses Verbots kam Alfonso Sutter am nächsten Sonntag in die Hotellobby – in Begleitung eines gedungenen Pistolero. In seiner Mannesehre schwer gekränkt, hatte der dicke Sutter ein Kopfgeld auf Teddy ausgesetzt.

Zunächst gab es

weiterlesen

Seite 1 von 8

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén