STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

George Shearing spielt und singt “Send in the Clowns”

Send in the Clowns. Eine weitere Version. Und diese Fassung des Standards von Stephen Sondheim ist etwas ganz besonderes.

Nur Piano. Und Stimme. Sonst nichts.

Diese Ausnahme-Einspielung ist eine gute Gelegenheit, an diesen Ausnahme-Pianisten aus London zu erinnern. An den großen George Shearing.

Shearings Spiel trägt eine fragile Balance von Melodie und Rhythmus. Sein Send in the Clowns ist lyrisch und leise. Voll zerbrechlicher Poesie. Da glimmt ein Zauber, eine Magie leuchtet, die beweist, wie tief gute Musik unsere Seele berühren kann.

Und George hat seinen eigenen Sound. Unverwechselbar. Den Shearing-Touch. Unvergessbar.

(Besucher gesamt: 82, Besucher heute: 1)

Zurück

Pappkamerad Karl

Nächster Beitrag

Wolfgang Mewes: Der Meister des Engpasses

  1. Dieter Kernandt

    Ich mag diesen Ausnahme Pianisten. Toll, besonders sein Spannungsbogen zwischen Melodie und Rhythmus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Neuerscheinung:
364 Seiten, BoD
12,99 € (Paperback),
6,99 € (E-Book)
Special Offer (September) 2,99 $
ISBN: 9783751972567
zu beziehen über jede Buchhandlung
oder online bei
amazon (hier klicken)