STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

Der Himmel auf Erden

gefunden am Flughafen München, im November 2011; Photo by W. Stock

Wenn man das heimatliche Rheinland hinter sich lässt, so geht man in der Stimmung, vielleicht nicht die schönste aller Städte hinter sich zu lassen, aber zumindest doch einen ganz prächtigen Menschenschlag. An dieser Einschätzung ändert sich auch nach zwei Jahrzehnten nichts.

In Bayern erträgt man kalte Winter und trockene Sommer. Die Menschen sind – prima vista – grantiger und harscher. In einer gewöhnungsbedürftigen Mischung aus Freisinn, Subversivität und Humor tritt man dem Fremden entgegen. Doch mit den Jahren ahnt man. dass sich hinter der Fassade des Grantelns eine sperrige Ausprägung der Zuneigung verstecken könnte.

Eigentlich ist der Bayer ein ziemlich unkomplizierter Typus Mensch. Er definiert sich aus seiner Umgebung. Ein Naturbursche, der mit der Natur in Einklang lebt. Heaven on Earth. Das ist der Himmel auf Erden. Bayern.

Dem Bayern fehlt die Blasiertheit des Nordens, ebenso die Oberflächlichkeit des Westens. Und die Naivität des Ostens geht ihnen schon ganz ab. Er ist ein Schlitzohr, der Bayer.

Der Reichtum des Bauernlandes Bayern rührt von Grund und Boden. Übrigens, Grund und Boden lassen sich auf Erden nicht mehren. Und deshalb, so würde Ihnen ein Volkswirt sagen, bleibt dieser Reichtum und steigt im Wert.

Nicht vom Handel wie im Norden oder auf Staatsverlass wie im Westen fusst der Wohlstand der Bayern. Doch es ist nicht das Geld. Das Geld steht am Ende der Kette, nicht am Anfang.

Vom Materiellen abgesehen besitzt Bayern eine Pracht, eine Überfülle und einen Augenschmaus, der einzig ist: Sicher hat Bayern die schönste Landschaft weit und breit. Die hohen Alpen, die blauen Seen und die grünen Wiesen. Adrette Städte, mediterranes Flair in den Cafés, gutes Bier, eine deftige Hax’n. Dazu einen ziemlich guten und einen ziemlich schlechten Fußballklub.

Der Bayer weiß zu leben, in der Natur, von der Natur, mit der Natur. Der Reichtum der Bayern ist gepaart mit innerer Ruhe und Seelenfrieden. Weil sie in dieser festen Tradition wurzeln, nicht am hier und jetzt zweifeln, schaffen sie auch den Sprung zum Neuen.

Der Himmel auf Erden liegt in Bayern. Wie meint der Volkswirt: Knappe Güter steigen im Wert.

(Besucher gesamt: 85, Besucher heute: 1)

Zurück

Das Land, das mit Hemingway zahlt

Nächster Beitrag

Der kränkelnde Tabellenführer

  1. apple

    … über Bayern als Ganzes ….

  2. apple

    An einigen, sogar vielen Stellen fühle ich mich sehr gut charakterisiert und auch die Meinung über als Ganzes teile ich mit Ihnen. Nur eine einzige Ausnahme: Ich möchte immer innerhalb einer halben Stunde vor dem Dom stehen können. (Kein Wunder – mit Kölnerin verheiratet 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén