Lee Iacocca, der fischende Automann
4.7(93.33%) 3 votes

Gravenbruch, den 14. September 1989; Foto by Hasso von Bülow

Der Mann wird bewacht wie ein Staatspräsident. Gerade hat mich der breitschultrige Bodyguard prüfenden Blickes gemustert, beiläufig genickt, seine ausgebeulte Achselpartie stramm gezogen und mich kurz durchgewinkt. Etwas unsicher biege ich um die Ecke und gehe auf ihn zu. Der berühmteste Manager der Welt lächelt mich an.

Der US-Amerikaner Lee Iacocca ist nicht zuletzt deshalb einer der bekanntesten Manager, weil er als erster ein Spitzengehalt von über 20 Millionen Dollar eingestrichen hat. Er ist zudem ein begnadeter Verkäufer. Aber mehr als das. Er ist ein sympathischer Entertainer, eine legendäre Führungskraft und ein erfolgreicher Bestsellerautor.

This is Doctor Stock from ECON Publishers, stellt mich sein Referent, der dann von seiner Seite weicht, vor. Nice to meet you, Doctor Stock, strahlt mich der Auto-Manager an. Man merkt, hier redet ein Mensch, der Menschen mag.

Der größte Erfolg von Lido Anthony Iacocca, den alle Welt kurz Lee nennt, beginnt mit einer unerwarteten Niederlage. Henry Ford II hat ihn 1978 als President von FORD rausgeschmissen. Einfach so, ohne Vorwarnung, ohne Grund. Ihn, den erfolgsverwöhnten Lee, der seit den frühen 50er Jahren für FORD gearbeitet hat.

Im Jahr seines Rauswurfs hat Lee Iacocca den Aktionären und der Familie Ford einen Firmengewinn von 2 Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt, die Bilanz strahlte wie der Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center. Es war verrückt.

Aber vielleicht war Iacocca zu erfolgreich. Lee, hat Henry Ford zu Iacocca gesagt und ihn im Garten vor dem Firmengebäude in Detroit zur Seite genommen, schauen Sie einmal nach oben. Und deutet auf das Dach der Konzernzentrale mit dem wuchtigen FORD-Schriftzug. Welcher Name steht da? Und Lee hat verstanden.

Er geht dann als Chairman zu Chrysler, arbeitet für einen symbolischen Dollar und rettet den maroden Autobauer, der kurz vor der Pleite steht. Bei Chrysler hat er die Marketing-Idee des Jahrzehnts: Er tritt in den TV-Werbespots für den Dodge und den Plymouth persönlich auf. Ähnlich wie der Verkäufer einer Filiale. Die Botschaft ist klar: Iacocca verbürgt sich für dieses Auto, er steht mit seinem guten Namen und seiner Person für diesen Konzern. The pride is back.

Thanks for all your help meint er bei unserem Treffen in Gravenbruch, so als sei ich nicht ein kleiner Lektor, sondern seine wichtigste Stütze. I appreciate your help. Und zum Abschied ruft er mir nach: Best wishes. Und lächelt. Lee ist ein Automanager. Aber noch mehr ein Menschenfischer, einer der besten Menschenfischer überhaupt.