STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

Tom Peters, der wilde Hund der Unternehmensberatung

Tom Peters, der wilde Hund der Unternehmensberatung
4.38(87.5%) 8 votes

Frankfurt/Main, den 2. Oktober 1992; Photo by Hasso v. Bülow

Ein cooler Typ. Wirklich cool. Von den jüngeren amerikanischen Management-Beratern und Wirtschafts-Autoren ist dieser Mann der beste. Und wohl auch der originellste.

Und einer meiner Lieblingsautoren. Diesen Tom Peters mag ich als Vordenker, als Vortragsredner und auch als Mensch. Denn er ist ein bunter Hund, ein richtig bunter und wilder Hund.

Tom wurde mit einem Buch über Nacht berühmt. In Search of Excellence, das erste Management-Buch, das über eine Million Mal verkauft wurde. Zu Deutsch heißt das Werk Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Bei meinem ersten Arbeitgeber erhielt jeder Mitarbeiter ein Exemplar dieses Werkes, Mitte der 80er Jahre das Nonplusultra.

Thomas J. Peters, wie er sich damals noch nannte, hatte das Werk mit seinem McKinsey-Kollegen Robert Waterman 1982 geschrieben. Das Thema des Buches: Was haben erfolgreiche Unternehmen eigentlich gemeinsam?

Peters & Waterman haben sich damalige Top-Firmen unter dieser Fragestellung angeschaut. Und die Antwort auf diese interessante Frage lautet: Kundennähe, Action statt Palaver, Freiräume für Mitarbeiter, Flexibilität im Denken, unternehmerischer Geist und das Vorleben von Werten.

All das überrascht nicht, man hat es geahnt und man kann dies auch woanders nachlesen. Aber es schadet auch nicht, diese Erfolgsprinzipien nochmals aufgezeigt zu bekommen.

Im Laufe der Jahre wurde aus Thomas dann Tom und seine Bücher und Vorträge wurden frecher, lauter und radikaler. Er brachte zunehmend einen wilden Ton in die Führungsetagen. Liberation Management war ein 1.000-Seiten-Werk aus dem Jahr 1992 und Tom brüllte in die Management-Welt hinein: Nieder mit den Hierarchien! Desorganisiert Euch! Schmeißt den Computer weg! Nehmt das Unternehmen auseinander! Liebt die Unordnung!

Spitze! Wahnsinn! Wow! lautet die Überschrift des 43. Kapitels. So geht das neue Tom-Denken. Bumm, Krach, Päng! Alles wackelt, jeder fetzt, alles wird schnell. Das Business dreht durch, die Wahrheiten von gestern landen in der Mülltonne.

Tom Peters stellt den Status unerbittlich in Frage und fordert Zerstörung, Wandel und Erneuerung. Übrigens, der Mann kann nicht nur beraten, der kann auch selber. Erfolgreiche Beratungsfirma, tolle Website.

Zwei-, dreimal habe ich ihn getroffen. Ein außergewöhnlicher Typ. Firma und Büro damals in Palo Alto, im Herzen des Silicon Valley, heute in Boston. Privat lebt er mit seiner Frau und zwei Kindern auf einer Farm in Vermont.

Heute packt Tom die Wirtschaft unerbittlich am emotionalen Zopf. Wenn man ihn liest, dann merkt man, da schreibt ein Wahnsinniger, ein Besessener, einer, der die Ekstase liebt, der sich aber dann doch als Schwärmer entlarvt. Da artikuliert sich im Grunde ein Romantiker und Traumtänzer, also ein durch und durch sympathischer Zeitgenosse. Great, Tom! Spitze! Wow!

Vorheriger Beitrag

Wenn der Vermögensinspektor klingelt…

Nächster Beitrag

B. Traven, alias Ret Marut, verlegt in München 23, Herzogstrasse

  1. apple

    Ihre Begeisterung höre ich bis Bonn! Schön! Haben Sie das Feuer noch? Ich schon.

    Weiter SOLCHE Postings, danke.

Schreibe einen Kommentar

Für Kommentare bitte ausrechnen: *

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén