STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

Kategorie: Bayern Seite 2 von 3

Das Oktoberfest ist der Himmel der Bayern

Der Himmel der Bayern, München, Ende September 2012; Photo by C. Stock

Auch wenn in diesem Jahr die Mass fast 10 Euro kostet, auch wenn heuer die Zelte stets rappelvoll sind und wenn man sich des abends durch torkelnde Menschenmassen schieben muss, das Oktoberfest in München bleibt ein Renner.

Ups, wobei ein waschechter Münchner das Oktoberfest ja niemals das Oktoberfest nennen würde. Für Einheimische ist das Oktoberfest immer die Wiesn, draußen im Westend.

Schon in den Morgenstunden pilgern die Jünger und Jüngerinnen aus allen Himmelsrichtungen gen Theresienwiese, um noch einen der wenigen freien Tische in den Zelten zu ergattern. Am frühen Abend dann, wenn nicht schön längst die Zelttore geschlossen wurden, droht dann alles ins Überfüllungschaos zu gleiten.

Überhaupt die Zelte. Der Bayer geht

Weiterlesen

Der FC Bayern ist deutscher Fussball-Meister

München, im September 2012; Photo by W. Stock

Ein hübsches Riesenplakat gesehen beim letzten Spiel in der Allianz Arena. Der FC Bayern München als deutscher Fussball-Meister. Und alle elf Meisterspieler in Comic-Art gemalt auf einem breiten Mega-Transparent.

Deutscher Meister. Nicht jener von heute, das mag ja noch kommen, sondern jener von vor 80 Jahren.

Den Deutschen Meister von 1932 haben die Fans in der Südkurve vor dem eigentlichen Spiel lautstark gefeiert. Das war in jenem Jahr der FCB.

Darum übrigens mag ich die Bayern. Sie haben

Weiterlesen

Freibier für die Roten!

Das ist München: Für jedes Tor, das die Spieler des FC Bayern in der Bundesliga schießen, spendiert die Paulaner Brauerei 100 Liter Freibier.

Da die Bayern in der letzten, etwas verkorksten Saison 77 Tore erzielt hatten, gab es nun 7.700 Liter Freibier. Denn, auch das weiß der Fussball-Freund, Wettschulden sind Ehrenschulden.

Gestern dann, beim Heimspiel gegen den FSV Mainz 05, lösten die Paulaner ihr Versprechen ein. Von ziemlich adretten Hostessen erhielt man einen bunten Gutschein, wenn man es schlau anstellte, gar

Weiterlesen

Ein Ziegel brennt in Schwabing

Die erste Ausgabe des steinroten Heftchens erscheint am 1. September 1917. Der überaus merkwürdige Name der Publikation: Der Ziegelbrenner. Die Zeiten sind schlimm. Der Erste Weltkrieg tobt, mit seinen grausamen Grabenkämpfen, das Kaiserreich liegt in den letzten Zügen. In Deutschland gärt die Vorrevolution.

Verlegt wird die neue Zeitschrift in München 23, das ist Schwabing. Als Herausgeber zeichnet ein gewisser Ret Marut, eine mysteriöse Person, Schauspieler von Profession oder Student, oder was auch immer.

Dieser geheimnisvolle Ret Marut heißt in Wirklichkeit ganz anders und wird zehn Jahre später nochmals einen gänzlich anderen Namen annehmen. Als B. Traven wird er von Mexiko aus zum gefeierten Weltautoren.

Nicht nur der Name des Herausgebers ist eine Finte, auch über die Periodizität und Hintergrund der Publikation wird der Leser gerne im Dunklen gelassen. Das nächste Heft erscheint im Juli. Vielleicht. Vielleicht auch später. So steht es kryptisch und voller Wurstigkeit im Heft.

Ganze 40 Pfennige kostete das erste Heftchen zunächst, später steigt der Preis rasant. Die braunrote Zeitschrift erscheint von September 1917 bis Dezember 1921 in 13 Heften, die Marut als 40 Nummern zählt.

Der Inhalt des Ziegelbrenner liest sich

Weiterlesen

Das Wetter in Bayern

gefunden in Diessen, im Juli 2012; Photo by C. Stock

Es gibt keine Nation, die so schön auf hohem Niveau mosern kann wie die deutsche. Wenn die Sonne scheint, ist es zu heiß. Wenn Schnee liegt zu kalt, und wenn die CDU regiert, ist es auch nicht recht.

Da lobe ich mir den altbayerischen Wetterbericht. Wenn der Stein nass ist, dann regnet’s.

Mit dieser Weisheit sollten wir das Leben nehmen. Nämlich so wie es ist.

Kein Klau im Kloster

Andechs, Anfang Juni 2012; Photo by W. Stock

Am Wochenende ein strammer Fußmarsch den Kienbach entlang nach Andechs, hoch zum Heiligen Berg. Zur Klosterschänke, dort wo die saftige Schweinshaxe mundet und das Weizenbier den Gaumen kitzelt.

Kloster Andechs – seit 1455, die Nachhilfe in Lokalgeschichte wird gleich auf jedem Bierkrug mitgeliefert. Die Benediktiner lassen hier oben Geistliches und Weltliches zur lieblichen Einheit verschmelzen.

Genuß für Leib & Seele, das Motto des Klosters schreiben die Padres auf ihre Bierkrüge. Ich staune ein wenig über diese Reihenfolge.

Wilhelm Busch, der gerne nach Andechs kam, schrieb in seiner Frommen Helene den flotten Vers: Hoch von gnadenreicher Stelle, winkt die Schänke und Kapelle. Auch beim Volksdichter die lebensnahe Reihenfolge, nicht nur des Reimes wegen.

Vor der Bierschwemme jedoch lohnt auf jeden Fall ein Besuch der glitzernden Rokoko-Kirche auf der Spitze des Heiligen Berges. Hier liegt

Weiterlesen

Prekariat in Starnberg

gefunden in Planegg, Anfang Juni 2012; Photo by W. Stock

Wenn’s was zu meckern gibt, dann bitte schön. Wirkliche Missstände sollte man anprangern. Wenn es aber nichts zu mäkeln gibt, und man es trotzdem tut, dann wird es leicht peinlich.

In diesen sonnigen Tagen ein trauriges Plakat der Bayern-SPD gesehen. Mit folgendem seltsamen Text: Wie prekär ist unser Landkreis?

Unsere sozialdemokratische Partei Deutschlands meint nicht Herne, nicht Duisburg und auch nicht Bitterfeld. Nein, nein, gemeint ist hier der Landkreis München-Land oder der Landkreis Starnberg im schönen, dummerweise von der CSU geprägten Bayern.

Oha. Lassen wir doch mal kurz die Zahlen sprechen: Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Starnberg: 2,7 Prozent. Das ist Vollbeschäftigung. GfK-Kaufkraft-Index: 179,5 Punkte (Deutschland-Schnitt 100 Punkte). Das ist Spitze in unserem Lande. Einkommensteuerkraft: 559 Euro pro Kopf (Deutschland weit 282 Euro).

Dazu: fünf hübsche Seen, großartige Schulen, innovative Firmen, eine hohe Arztdichte, eine lebendige Kultur, ein köstliches Bier. Plus diese paradiesische Landschaft.

Wir reden also

Weiterlesen

GAP is great!

Gestern war ein herrlicher Tag. Er war kalt, sehr kalt sogar, aber eine kräftige Sonne schien in den Bergen. Das ideale Wetter für’s Skifahren. Und an einem solchen Montag, wo andere arbeiten oder zur Schule gehen, hat man die Piste fast für sich.

Garmisch ist großartig. 40 Kilometer zusammen hängende Piste im Classic Bereich unterhalb der Zugspitze. Ich bin früh morgens die Hausbergbahn rauf, dann zum Kreuzeck, die mittlere Kandahar runter, mit dem neuen Kandahar-Express wieder rauf zum Kreuzeck, von dort zur Alpspitz und dann zum Osterfelderkopf auf über 2.000 Meter.

Und zu guter letzt von ganz oben die lange Abfahrt auf fast leeren Pisten bis hinab ins Tal. Ein Erlebnis. Großartig!

Schade, dass viele nicht begreifen, welch ein Juwel man da mit Garmisch besitzt. Denn man könnte diesen Edelstein noch ein wenig polieren. Die Infrastruktur lässt immer noch zu wünschen übrig, die großen und kleinen Events verkauft man unter Wert.

Wenn Olympische Spiele in Aussicht gestellt werden, ziehen

Weiterlesen

Der Himmel auf Erden

gefunden am Flughafen München, im November 2011; Photo by W. Stock

Wenn man das heimatliche Rheinland hinter sich lässt, so geht man in der Stimmung, vielleicht nicht die schönste aller Städte hinter sich zu lassen, aber zumindest doch einen ganz prächtigen Menschenschlag. An dieser Einschätzung ändert sich auch nach zwei Jahrzehnten nichts.

In Bayern erträgt man kalte Winter und trockene Sommer. Die Menschen sind – prima vista – grantiger und harscher. In einer gewöhnungsbedürftigen Mischung aus Freisinn, Subversivität und Humor tritt man dem Fremden entgegen. Doch mit den Jahren ahnt man. dass sich hinter der Fassade des Grantelns eine sperrige Ausprägung der Zuneigung verstecken könnte.

Eigentlich ist der Bayer ein ziemlich unkomplizierter Typus Mensch. Er definiert sich aus seiner Umgebung. Ein Naturbursche, der mit der Natur in Einklang lebt. Heaven on Earth. Das ist der Himmel auf Erden. Bayern.

Dem Bayern fehlt die

Weiterlesen

Oktober beim Käfer

München, den 28. September 2011; Photo by W. Stock

Oktoberfest in München. Die Wiesn, wie es in bei den Einheimischen heißt. Oder: Der Himmel der Münchner. Meine Freunde in Südamerika sagen La fiesta de la cerveza. Das Fest des Bieres. Was die Sachlage ziemlich genau trifft.

Denn von Mitte September bis Anfang Oktober huldigen sieben Millionen Menschen selig dem lustig machenden Gerstensaft. Die Frauen ziehen ihr Dirndl an, der Mann seine Lederhose, man macht sich auf hinaus zur Theresienwiese, man schlendert, man trinkt eine Maß, dann noch eine, vielleicht eine dritte, aber irgendwie scheinen die allermeisten die Grenze zu kennen und zu respektieren. Auffallend bleibt, wie gesittet und wohl organisiert der Zuspruch zu den Prozenten seine geordnete Bahn findet.

Doch das Oktoberfest ist nicht nur Feiern bis zum Abwinken, sondern hat sich zunehmend auch als

Weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén