STOCKPRESS.de

Notizen und Anmerkungen von unterwegs

Kategorie: Auwei! Seite 3 von 6

Marketing des Grauens

gefunden nahe München, im Juni 2012; Photo by W. Stock

Marketing by Horror. Grauen bis zum Äußersten.

Nicht nur als altes Mütterchen kriegt man ja richtiges Muffensausen. wenn man dieses Automobil durch die Strassen stürmen sieht.

Nein Freunde, so plump möchte man dann doch nicht mit dem Tode bedroht werden. Ob solch gruseliges Werben denn seinen Zweck erfüllt, mag bezweifelt werden.

Schlagen wir zurück, Freunde der

Weiterlesen

100 Prozent Blödsinn

Grandioser Vorschlag von Katja Kipping, der neuen Vorsitzender der Partei Die Linke, ehedem PDS, ehedem SED. Frau Kipping meint, niemand solle mehr als 40.000 Euro im Monat verdienen.

Alle Einkünfte über 40.000 Euro sollten gefälligst mit 100 Prozent besteuert werden. Nun, diese Meinung kann man vertreten. Auch Unsinn wird von einer freiheitlichen Verfassung abgedeckt. Selbst wenn ein solcher Vorschlag verfassungswidrig ist, weil er faktisch einer Enteignung gleichkommt.

Mehr als 40.000 Euro im Monat brauche niemand, so Kipping, da höre das Mehr an Lebensqualität auf. Nun finde ich es drollig, dass jemand mir als Bürger vorschreiben will, bis wann oder ab wann Lebensqualität statt zu finden hat.

Aber die politische Botschaft der Dame ist klar: Alle Dynamik, die sich jenseits der 40.000 Euro bewegt, wird in Deutschland ausradiert.

Lassen Sie uns den Vorschlag einfach mal kurz durchspielen.

Weiterlesen

Liebe BILD, bitte weniger Kriesen!

Deutschlands auflagenstärkste Zeitung, unsere BILD, feiert Geburtstag. Ich lese das bunte Blatt gerne, ab und an, meist im Urlaub am Strand.

Deshalb: Ich gratuliere herzlich. Alles Gute zum 60. Geburtstag und noch ein langes Leben!

Ein bescheidener Wunsch am Rande: Hoffentlich löst Europa bald all

Weiterlesen

Das Gackerl ins Sackerl

gefunden in Wien, im Frühjahr 2012; Photo by J. Stock

Die Deutschen mit ihrem deutschen Deutsch gerieren und genieren sich häufig im sprachlichen Alltag.

Diese bemüht schickliche Sprache der Teutonen errötet leicht und schnell. Denn es soll hierzulande, bitte schön, immer ganz brav politisch und damit dann auch sprachlich korrekt zugehen.

Zwischen Flensburg und Konstanz finden sich deshalb, sprachlich doch ein wenig blasiert, dann Hunde-Toiletten, Dog Station oder sprachlich ähnlich Distinguiertes, ähem, ähnlichen Schwachsinn.

Die Österreicher, immer ein wenig näher am Leben mit all seinen Höhen und Tiefen, kommen weniger auf den Hund. Da geht’s sprachlich direkter zu. Auf den Plakaten in Wien heißt es deshalb schlichtweg: Nimm ein Sackerl für mein Gackerl.

Der Ausdruck Gackerl bedeutet in Austria

Weiterlesen

Prekariat in Starnberg

gefunden in Planegg, Anfang Juni 2012; Photo by W. Stock

Wenn’s was zu meckern gibt, dann bitte schön. Wirkliche Missstände sollte man anprangern. Wenn es aber nichts zu mäkeln gibt, und man es trotzdem tut, dann wird es leicht peinlich.

In diesen sonnigen Tagen ein trauriges Plakat der Bayern-SPD gesehen. Mit folgendem seltsamen Text: Wie prekär ist unser Landkreis?

Unsere sozialdemokratische Partei Deutschlands meint nicht Herne, nicht Duisburg und auch nicht Bitterfeld. Nein, nein, gemeint ist hier der Landkreis München-Land oder der Landkreis Starnberg im schönen, dummerweise von der CSU geprägten Bayern.

Oha. Lassen wir doch mal kurz die Zahlen sprechen: Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Starnberg: 2,7 Prozent. Das ist Vollbeschäftigung. GfK-Kaufkraft-Index: 179,5 Punkte (Deutschland-Schnitt 100 Punkte). Das ist Spitze in unserem Lande. Einkommensteuerkraft: 559 Euro pro Kopf (Deutschland weit 282 Euro).

Dazu: fünf hübsche Seen, großartige Schulen, innovative Firmen, eine hohe Arztdichte, eine lebendige Kultur, ein köstliches Bier. Plus diese paradiesische Landschaft.

Wir reden also

Weiterlesen

Wo ist der Arsch der Welt?

gefunden in Berlin, Februar 2012; Photo by W. Stock

Ein hübsches Schild. Hier sei der Arsch der Welt, wird man knallig in der edlen Einkaufspassage hingewiesen.

Aber, gute Frage, wo befindet sich denn wirklich der Arsch der Welt? Wo sind die Umstände so, dass man sich nur mit Grausen abwenden kann und so schnell wie möglich das Weite sucht?

Aus eigener Anschauung hätte ich schon ein paar Vorschläge: Mumbai, das Viertel um die Elephant Road, wo mehr Ratten als Menschen durch die Strassen streunen. Lima, der Rimac-Bezirk, wo es bestialisch zum Himmel stinkt, weil all der menschliche und industrielle Unrat in den verdreckten Fluss geworfen wird. Oder Rio de Janeiro, die Favelas, am Hang über der Altstadt, wo man sich nur unter Polizeischutz hineintraut.

Also eine Menge Ärsche der Welt, die zu finden sind, jeder Arsch nach individuellem Gusto. Aber, dass man ein solches Arsch der Welt-Plakat in

Weiterlesen

Wenn Schuhe denken…

gefunden in München, im März 2012; Photo by W. Stock

Think! Denke nach! Wer will da widersprechen?

Ein kluger Ratschlag. Hirn einschalten! Nachdenken, bevor man den Mund aufmacht.

Klug sein im Beruf, im Privaten. Ein hehres Ziel. Napoleon Hill hat mal ein Buch veröffentlicht: Denke nach und werde reich. Ja, das macht Sinn.

Was aber hat Think! mit Schuhen zu tun? Oder können Schuhe gar denken?

Oder soll man nachdenken, bevor man gute Schuhe kauft. Wobei hier ja eher die Weisheit gilt, wer nicht hören will, muss fühlen.

Wie auch immer, ich denke nach, ich

Weiterlesen

Wenn der Vermögensinspektor klingelt…

Photo by W. Stock

Die SPD will sie haben. Die Gewerkschaften auch. Die Linke sowieso. Eine Vermögensabgabe. Die Vermögenssteuer für die Vermögenden.

Ein Modell sieht vor, hohe Vermögen mit einer einprozentigen Abgabe jährlich zu belasten. Schön und gut, mag da ein alter Fuhrmann denken, der schon einiges von der SPD gewöhnt ist, aber wie soll das funktionieren? Wie will man eine solche Abgabe in einer modernen und offenen Welt in der Praxis erheben?

Betriebliches Vermögen wird man wohl nicht mit einer neuen Abgabe besteuern, um nicht den Mittelstand und ausländische Investor zu verschrecken und auch beim Immobilienvermögen wird man wohl Vorsicht wal­ten lassen. Bleibt also im wesentlichen also nur das liquide Vermögen, jene Billiarden, die bei Banken und Sparkassen bekanntlich so nutzlos herumliegen.

Aber Obacht: Sobald man

Weiterlesen

Für jeden etwas…

gefunden in Berlin, im Februar 2012; Photo by W. Stock

Berlin, im Februar 2012

Auch wenn der Drang drängt, auf sprachliche Akkuratesse möge bitte geachtet werden.

Aber weshalb solch sich der Sprachpurist aufregen? Englisch plus Französisch in Deutschland. Mischmasch, sprachlich.

Der freundliche Bäcker

gefunden in Berlin, im Februar 2012, Photo by W. Stock

Berlin, im Februar 2012

Wenn Du nicht lächeln kannst, dann mache kein Geschäft auf. Freundlichkeit gehört zur Grundvoraussetzung eines Ladeninhabers. Auch für Bäcker.

Warum muss Freundlichkeit extra betont werden? In Berlin. Gibt es hier auch unfreundliche Bäcker?

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén